RedBull tanzt wie so oft im und Medienbereich vor und zeigt wie gut es funktionieren kann, wenn PR und Marketing zusammenwachsen und die Content-Marketing-Karte offensiv gespielt wird.

Mit dem eigenem “Red Bull Bulletin” Magazin und eigenem TV-Sender Namens Servus-TV sind die Österreicher inzwischen nicht nur eine bullige Marke, sondern auch ein reichweitenstarker Medienplayer mit vielen angestellten Redakteuren und Journalisten.

Zum gesamten Artikel “Warum Marken zu Medien und Medien zu Marken werden” auf t3n.de